1898

Das Palais – Ein Haus, das Geschichte schreibt

1892, ein Jahr vor seinem 25-jährigen Jubiläum, läutete der Kaufmännische Verein in Linz eine neue Ära ein: Er hatte den Bau eines eigenen Vereinshauses an der Ecke Landstraße/Bismarckstraße beschlossen.

 Am 30. März 1896 erfolgte der Spatenstich zum Bau des Palais.

Bereits am 20. November 1898 öffnete das Haus seine Pforten. Noch im selben Jahr zog der Männerbund „Schlaraffia“ als erster Mieter ein und ist bis heute im Palais geblieben.

1939

Vor- und Nachkriegsjahre

Von 1939 bis 1945 erlitt das Bauwerk Kriegsschäden und wurde schließlich wiederaufgebaut.

Noch während der Besatzungszeit fand 1949 der erste Nachkriegsball des Kaufmännischen Vereins statt.

Von 1951 bis 1953 übergab die US-Besatzungsmacht das Palais wieder seinem rechtmäßigen Besitzer, dem Kaufmännischen Verein.

2006

Neubau

Im November 2006 wurde der einstimmige Beschluss gefasst, das traditionsreiche Haus um einen modernen Bau samt Tiefgarage zu erweitern.

Ein Jahr später, im November 2007, wurde mit den Arbeiten begonnen. Aufgrund eines Einspruchs aus der Nachbarschaft erfolgte allerdings von Dezember 2007 bis September 2008 ein Baustopp.

 Am 19. Oktober 2010 konnte der Anbau schließlich von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Bürgermeister Dr. Franz Dobusch, WKÖ-Präsident Dr. Christoph Leitl und WKOÖ-Präsident Dr. Rudolf Trauner und KV Präsident KommR Franz Penz feierlich eröffnet werden.

 Die Erweiterung eröffnete eine neue Perspektive im Veranstaltungsmanagement: Dank der zusätzlichen Räume in dem architektonisch modernen Komplex erhöhte sich die Gesamtkapazität des Palais von 1.400 auf 1.800 Besucher.